Robomow RC306 im Test

Rasenmähroboter Robomow RC306 auf Rasen
Bildquelle: Robomow

 

Auch das israelische Unternehmen Friendly Robotics möchte den Gartenliebhabern Arbeit ersparen und bietet mit der Robomow-Serie Rasenmäher Roboter an. Neben den Automowern von Husqvarna gehört diese bei den Käufern zu den beliebtesten Rasenrobotern.

Im heutigen Test haben wir uns den Robomow RC306 vorgenommen. Was der kleine und kompakte Mähroboter aus dem Sortiment des israelischen Unternehmens Friendly Robotics alles auf dem Kasten hat und für wen er sich eignet, erfahren Sie im Folgenden. 

Der Robomow RC306 ist laut Hersteller für eine maximale Rasenfläche von 600 m² ausgelegt. Erfahrungsgemäß ist es jedoch sinnvoll, sich bei einem Garten ab 500 m² besser ein leistungsfähigeres Modell anzuschaffen, da der Mäher bei Gärten, die nicht vollständig quadratisch bzw. rechteckig angelegt sind, ansonsten schnell an seine Leistungsgrenze kommt. Das Gehäuse des Rasenroboters besteht aus Kunststoff und hinterlässt optisch einen guten und robusten Eindruck – dies gilt ebenso auch für das Messer, welches einmal jährlich ausgewechselt werden sollte, um ein gutes Schnittbild zu erzielen.

So mäht der Robomow RC306

Bevor der Robomow RC306* überhaupt auf die Arbeitsfläche zum Mähen befördert werden kann, müssen diverse Vorbereitungsmaßnahmen – darunter die Verlegung des Begrenzungskabels – vorgenommen werden. Alleine dies kann bei einigen Gärten viele Stunden in Anspruch nehmen. Aber keine Sorge: Ist die Arbeit erst einmal getan, so übernimmt der Rasenmäher Roboter für die nächsten Monate und Jahre die Hauptarbeit. Lediglich gereinigt und überprüft sollte der Robomow RC306 von Zeit zu Zeit werden. Im Allgemeinen sieht das hinterlassene Schnittbild sehr sauber aus. Da der Rasenroboter rund 1 cm über den Radstand hinaus mäht, ist auch an Beeträndern kaum ein Nachschneiden mehr nötig. Wer selbst Hand anlegen möchte, der kann zudem per Fernbedienung oder App das Gerät auch manuell über die Grünfläche steuern – auch wenn dies eher eine Spielerei ist, werden sicher einige ihren Spaß daran finden.

Mühe bekundete der Rasenroboter vor allem beim Erreichen der vom Hersteller angegebenen maximalen Steigung von 36 %, welche leider nicht ganz erreicht werden konnte. Am Gehäuse ist zudem ein Regensensor angebracht, womit der Mäher bei Regen automatisch zurück zur Ladestation fährt und wartet, bis es aufgehört hat zu regnen – der Sensor lässt sich im Übrigen auch deaktivieren. Wir empfehlen Ihnen jedoch dies nicht zu tun, da im nassen Rasen nicht nur die Spuren des Mähers leichter erkennbar sind, sondern auch die Mähwerke rascher verschmutzen.

Ausstattung und Handhabung des Robomow RC306

Der Robomow RC306 ist mit einem Display ausgestattet, dessen Lesbarkeit bei direkter Sonneneinstrahlung leider alles andere als gut ist. Der Bedienkomfort über das Display ist zudem ziemlich dürftig, da dem Nutzer im Fehlerfall – statt normalen Textmeldungen – nur kryptischer Zahlen-Buchstaben-Salat angezeigt wird, dessen Bedeutungen erst im Benutzerhandbuch nachgelesen werden müssen. Ebenso fehlen auch Zifferntasten, die eine Bedienung erheblich erleichtern würden. Wer ein Smartphone besitzt, dem raten wir, die App herunterzuladen – dazu aber beim nächsten Punkt mehr.

Bei der Reinigung sowie auch beim Transport wird vom Hersteller empfohlen, den Sicherheitsschalter auszuschalten – dies hat jedoch leider zur Folge, dass anschließend immer wieder die Uhrzeit und der Tag neu eingegeben werden müssen, was auf Dauer ziemlich mühsam ist. Zur Einstellung der Schnitthöhe muss der Robomow RC306 angehoben bzw. gekippt werden. Auf der Unterseite befindet sich für die Adjustierung ein Drehregler, womit sich die Schnitthöhe zwischen 15 und 60 Millimeter einstellen lässt. Auch das ist leider etwas umständlich, aber die Schnitthöhe muss schließlich ja nicht jeden Tag verstellt werden.

Rasenmähroboter Robomow RC306 seitlich mit Ladestation
Bildquelle: Robomow

 

Bedienung per App geht leicht von der Hand

Immer mehr Rasenmäher Roboter lassen sich neben der herkömmlichen Bedienung am Gerät selbst, auch über eine Anwendung für Smartphones und Tablets konfigurieren. Die Verbindung zwischen Mobiltelefon und Mäher wird über Bluetooth LE (Low Energy) aufgebaut, dessen Reichweite bei höchstens 10 Metern liegt. Der Robomow-Mäher ist zudem GSM-fähig, sodass die Bedienung auch ortsunabhängig über das Mobilfunknetz erfolgen kann. Nach dem Kauf ist diese Funktion für 24 Monate kostenlos. Sollte man diesen Dienst anschließend weiterhin nutzen wollen, werden nach Ablauf dieser Zeit Gebühren hierfür fällig.

Grundsätzlich empfiehlt es sich, die Programmierung über die App vorzunehmen, da dies deutlich leichter und intuitiver von der Hand geht und zudem mehr Funktionen zur Verfügung stehen. Dies ist aber auch mit ein Grund weswegen es in unserer Bewertung Abzüge bei der Handhabung gab, da nicht jeder ein Smartphone oder Tablet zu Hause rumliegen hat. Die Robomow App gibt es hier zum Downloaden: Robomow für Android, Robomow für iOS.

Sicherheit

Wird der Robomow 306 angehoben, so erkennt der Hebesensor dies und das Messer verweigert sofort seinen Dienst. Dasselbe gilt, wenn der Mäher auf ein Hindernis trifft, denn auch da wird das Messer sofort gestoppt. Eine vorhandene Kindersicherung verhindert zudem den ungewollten Betrieb des Robotermähers, welcher nur mittels Drücken zweier Tasten in der richtigen Reihenfolge in Gang gesetzt werden kann. Ein zusätzlicher Diebstahlschutz (PIN-Code & Alarmsignal) sorgt zudem, dass Ihr Mähroboter auch vor Langfingern geschützt ist. Sobald das Gerät unrechtmäßig angehoben wird, ertönt automatisch ein Alarm.

Das ist im Lieferumfang des Robomow RC306 enthalten:

  • 1 Robomow RC 306
  • 1 Ladestation
  • 1 Netzteil mit Kabel (20 Meter)
  • 200 Meter Begrenzungskabel
  • 4 Metallhaken zur Befestigung der Ladestation
  • 250 Rasennägel
  • RoboRuler Messlineal
  • DVD-Verlegeanleitung
  • Benutzerhandbuch
Rasenmähroboter Robomow RC306 von oben
Bildquelle: Robomow

Technische Daten des Robomow RC306

Maße (L x B x H):63 cm x 46 cm x 21 cm
Gewicht:10,3 Kilogramm
Geräuschpegel:70 dB (66 dB im ECO-Modus)
Maximal empfohlene Rasenfläche:600 m²
Maximale Steigung:36 % (20°)
MähmusterZufällig
Mähgeschwindigkeit/-leistung:k.A. / 50 m²/h
Schnitthöhe/-breite:15 mm bis 60 mm / 28 cm
Schnitthöhenverstellung:Stufenlos
Randabstand:28 cm
Messer-/MähsystemSternmesser
Messerwechsel:Spezialwerkzeug erforderlich
Akkutyp:Lithium-Ionen
Akkuspannung/-kapazität:26 V / 3.0 Ah
Akku-Laufzeit/-Ladezeit:~60-73 Minuten / ~60-90 Minuten
Display:Ja
Mähzeiten pro Tag / Arbeitstage:1 / 7
Begrenzungskabel:Ja
Sensoren:Beschleunigungssensor, Begrenzungsdrahtsensor, Kippsensor, Hebesensor, Blockierungssensor, Regensensor
Sicherheit:Not-Aus-Knopf, Sicherheitsschalter, Messerschnellstopp, Kindersicherung, Diebstahlsicherung
Sonstiges:Mulchfunktion, GSM-Modul (inkl. 24 Monate Kommunikation)
Preis:1.349 Euro (UVP)

Fazit zum Robomow RC306

Der Robomow RC306* gehört mit einem Schalldruckpegel von 70 dB zu den mittel lauten Rasenmäher Robotern – dies entspricht etwa einer Lautstärke eines PKWs aus 10 Metern Entfernung. Im ECO-Modus erreicht der Geräuschpegel sogar nur einen Wert von 66 dB, was auch einen Einsatz am Sonntag (trotzdem vorher mit dem Nachbarn absprechen) möglich macht. Dank des robusten Schnitt-Systems darf der Rasen auch mal etwas länger sein beim Mähen. Ebenso beeindruckt haben uns die Einstellungsmöglichkeiten, welche mittels App vollzogen werden konnten. Allerdings ist das Bedienkonzept am Mäher selbst jedoch ziemlich unausgereift und daher stark verbesserungswürdig. Das Schnittbild des Rasens kann wiederum überzeugen und auch das Nachschneiden an den Rändern ist deutlich leichter zu bewerkstelligen, als bei anderen Modellen.

 

Robomow RC306

Robomow RC306
7.7

Mähen

9/10

    Handhabung

    7/10

      Umwelt/Gesundheit

      8/10

        Sicherheit

        8/10

          Preis/Leistung

          8/10

            Pros

            • Mäht über den Radstand hinaus
            • Schnittbild
            • Per Smartphone steuerbar

            Cons

            • Bedienung umständlich
            • Einige Funktionen nur über Mobilgerät verfügbar