Rasenroboter kaufen – Darauf sollten Sie achten

Mähroboter Husqvarna Automower 305

Wenn Sie sich künftig das mühsame Mähen von Hand ersparen wollen und sich für die Anschaffung eines Rasenmäher Roboters entschieden haben, gibt es einige entscheidende Aspekte, auf die Sie achten sollten.

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, welche Kriterien wichtig sind, um den idealen Rasenroboter für Sie und Ihr Grundstück zu finden. 

Tipps, worauf Sie beim Kauf eines Rasenmähroboters achten sollten:

Motorleistung sollte zur Gartengröße passen

Die Bestimmung der genauen Rasenfläche ist einer der wichtigsten Faktoren, die Sie vor dem Kauf eines Rasenmähroboters* beachten sollten. Mal angenommen, Sie besitzen einen Garten mit einer Grundfläche von 1000 m², dann ist diese Zahl nicht immer für die Bestimmung des richtigen Rasenmäher Roboters maßgebend. Denn: Flächen, auf denen Wege, Beete oder große Büsche vorhanden sind, können von der Gesamtfläche abgezogen werden, woraufhin die tatsächliche Mähfläche beispielsweise nur noch 600 m² beträgt. Erfahrungsgemäß raten wir Ihnen jedoch, sich für ein nächstgrößeres Modell zu entscheiden.

In unserem Beispiel-Fall wäre dies also ein Rasenroboter, der für eine maximale Rasenfläche von 700 oder 800 m² geeignet ist. Als Faustregel nehmen wir hierfür einen Wert von +/- 20 Prozent. Dies gilt ganz besonders bei verwinkelten Grünflächen, da die Leistungsreserven durch diese Gegebenheiten schnell aufgebraucht sind. Der Mäher benötigt so deutlich weniger Zeit auf dem Rasen, um die komplette Fläche zu mähen. Mit dieser simplen Methode kann die Wahl des richtigen Rasenmähroboters vor dem Kauf bereits deutlich eingeschränkt werden.

Steigungen und Hügel

Die maximale Obergrenze bei befahrbaren Steigungen liegt derzeit bei 50 % (Stand: Januar 2015). Die meisten Rasenmähroboter sind heutzutage für Steigungen zwischen 25 % und 45 % ausgelegt. Aber Achtung, selbst wenn die Hersteller-Angaben diesen Wert vorgeben, erreichen einige Mäher nur sehr schwer oder zum Teil überhaupt nicht diesen Wert. Da kann es hilfreich sein, einen Blick auf unsere Testberichte zu werfen. Ein Wenden ist bei der maximalen Steigung allerdings oft nicht möglich, daher sollte die maximale Steigung im Bereich des Begrenzungsdrahtes meist nur rund die Hälfte betragen. Wie Sie Steigungen in Ihrem Garten am besten berechnen können, haben wir zudem in einem separaten Artikel genauer erläutert.

Automower 330 im Garten Steigung
Bildquelle: Husqvarna

Rasenroboter mit Begrenzungsdraht oder ohne?

Aktuell unterscheidet man bei Rasenmäher Robotern zwischen zwei Techniken, die natürlich beide ihre Vor- und Nachteile haben. Die meisten Modelle auf dem Markt funktionieren derzeit nur in Verbindung mit einem Begrenzungsdraht (Induktionsschleife).

  • Mit Begrenzungsdraht: Einer der größten Nachteile bei Mähern mit Begrenzungsdraht ist wohl die einmalige zusätzliche Arbeit, die durch das Verlegen des Drahtes anfällt. Zudem wird auch die Flexibilität stark eingeschränkt, da der Mäher nur auf Arbeitsbereichen verwendet werden kann, welche mit einem Begrenzungsdraht umgeben sind. Wer mit Platten abgegrenzte Rasenflächen besitzt, kann diese problemlos im Arbeitsbereich integrieren.
  • Mit Graserkennungssystem: Die Arbeit mit dem Verlegen des Begrenzungsdrahtes entfällt. Mäher mit Graserkennungssystem erkennen durch spezielle Sensoren automatisch die Rasenfläche. Die Flexibilität ist dadurch zwar höher, allerdings fällt hier auch zusätzliche Arbeit an, wenn der Garten aus zahlreichen Nebenflächen besteht, die durch Wege getrennt sind. In diesem Fall muss der Mäher manuell von einer Arbeitsfläche zur nächsten getragen werden.

Die Technik hat sich bei beiden Systemen in den letzten Jahren stets verbessert, dennoch würden wir aufgrund von verschiedenen Erfahrungsberichten nun einfach mal behaupten, dass die Rasenmäher Roboter mit Begrenzungsdraht derzeit die ausgereifteren sind. Ein Graserkennungssystem nimmt zwar die anfängliche Arbeit mit dem Begrenzungsdraht ab, allerdings funktioniert das System des Öfteren nicht so wie gewünscht. Abstecher zum Nachbarn, in das nahe gelegene Blumenbeet oder in einen Teich können daher vorkommen – sehr zum Leidwesen des Anwenders.

Sicherheit nebensächlich

In puncto Betriebssicherheit liegen die Unterschiede heute nur noch im Detailbereich. Alle uns bekannten Rasenmähroboter sind mit verschiedenen Sicherheits-Systemen ausgerüstet. Dazu zählt unter anderem ein Kippsensor mit Messer-Stopp-Funktion, der vorbeugend auf Verletzungen im Zusammenhang mit den scharfen Messern wirkt. Des Weiteren verfügen alle Rasenroboter auch über Stoßsensoren, mithilfe deren sie vor herumliegenden Gegenständen gewarnt werden. Gegenstände unter 15 cm Höhe sollten vor dem Mähen allerdings von der Grünfläche entfernt werden. Mittlerweile besitzen auch die meisten Modelle eine Diebstahlsicherung in Form eines PIN-Codes sowie eines zusätzlichen Alarms, falls der Mäher unrechtsmäßig angehoben werden sollte.

Da es sich noch immer um einen Rasenmäher mit scharfem Schnittwerkzeug handelt, kann eine absolute Sicherheit nie gewährleistet werden. Aus diesem Grund sollten Sie Kinder sowie Tiere vom Rasenmähroboter am Besten gänzlich fernhalten.

Preis

Der Preis als Kaufkriterium? Wir sagen ganz klar ja dazu, denn wer hier sparen will, tut dies eindeutig am falschen Ende. Um für kleine bis mittelgroße Gärten einen vernünftigen Rasenmäher Roboter zu erwerben, muss mit mindestens 1.000 Euro gerechnet werden. Aber seien wir ehrlich, stellt man die Vorteile eines Rasenmähroboters den Nachteilen gegenüber, so nehmen die positiven Aspekte schnell Überhand und sprechen für einen Kauf. Die autonomen Mäher sind in den letzten Jahren zudem stets zuverlässiger geworden und auch in puncto Sicherheit hat sich einiges getan. Diverse Sicherheitsfunktionen sowie ein integrierter Diebstahlschutz gehören ab dieser Preisklasse mittlerweile zum gewohnten Standard. Aber auch hier gilt: Wer mehr zahlt, bekommt auch mehr an Zusatzfunktionen geboten, wie beispielsweise eine SMS-Benachrichtigung im Störungsfall oder GPS zur besseren Orientierung auf dem Rasen. Ein Blick auf unsere zahlreichen Testberichte kann bei der Auswahl sicherlich sehr hilfreich sein.